1-4-3-3-System

By
Updated: März 4, 2017

In einem älteren Beitrag in der DFB-Fachzeitschrift fussballtraining wird das klassische niederländische System von Peter Hyballa und Hans-Dieter te Poel beschrieben! Das 1-4-3-3 mit dem Punkt nach hinten oder dem Punkt nach vorne!

4-3-3 Punkt nach vorne oder hinten

4-3-3 Punkt nach vorne oder hinten

Am 1-4-3-3-System orientieren!

„Es gibt Spieler, die technisch besser sind als ich, die vielleicht auch mehr Kondition haben. Aber worum es vor allem geht, ist die Taktik, und die geht den meisten Spielern ab. Taktik kannst du unterteilen in Durchblick, Vertrauen und Mut.“ Das hat einst Johan Cruyff gesagt. Dessen Wort ist in Hollands Fußball zwar nicht Gesetz, wiegt aber mindestens so viel wie zwei Gesetzbücher. Peter Hyballa und Hans-Dieter te Poel, beide ausgewiesene Kenner des niederländischen Nachwuchsfußballs, erläutern die Grundzüge der Taktikschulung in unserem Nachbarland.

Pressekonferenz mit Zjelko Petrovic (ehem. ADO)

Pressekonferenz mit Zjelko Petrovic (ehem. ADO)

Taktikschulung im niederländischen Nachwuchsfußball

Hollands Fußballer sind nicht nur Edeltechniker Der niederländische Fußball wird häufig mit ‘schön, aber erfolglos’ assoziiert. Das mag sogar stimmen. Aber man sollte die ‘Elftal’ nicht als Sammelbecken von Edeltechnikern und Schönspielern betrachten. Sicher spielen dort viele glänzende Techniker. Doch die  anderen, taktisch bestens geschulten Typen, gab und gibt es auch, z. B. Marc van Bommel, Jaap Stam oder Nigel de Jong. Die Nachwuchsausbildung besteht nicht nur aus der viel beachteten technikorientierten Coerver-Methode (die übrigens in einigen Punkten nicht mit den Vorgaben des Königlich Niederländischen Fußballverbandes KNVB einhergeht) bzw. dem Coerver-Coaching. Und auch nicht aus der nach dem Sitz des KNVB  benannten Zeister Vision, die die Spielsituationen des Straßenfußballs auf das Training transferiert. Sie sieht nämlich auch die gezielte Schulung der Individual- Gruppen- und Mannschaftstaktik vor.

Cool bleiben!

Cool bleiben!

Rinus Michels

Das niederländische 1-4-3-3 (der Torhüter wird ‘mitgezählt’) begründet sich in dem von  Rinus Michels bei Ajax Amsterdam entwickelten, durch viele Positionswechsel charakterisierten ‘voetbal total’, mit dem die Niederlande bei der WM 1974 für Furore sorgten. 14 Jahre später krönte Michels diesen Prozess mit dem Europameistertitel.

Apropos Krönung: War ‘74 noch König Johan Cruyff der Taktgeber, teilten sich diese Rolle in den späten 80er- und zu Beginn der 90er-Jahre Ruud Gullit im Mittelfeld und Frank Rijkaard in der Abwehr. Letzterer interpretierte die rechts beschriebene  Position des freien Mannes ähnlich wie Matthias Sammer den in Deutschland bekanntlich noch lange Zeit praktizierten Libero. Diese Variante der Viererkette wurde je nach Situation und Entscheidung des freien Mannes auch mal zu einer 1-3-1-3-3- oder einer 1-1-3-3-3-Formation. Noch heute orientiert man sich in Holland an diesem Vorbild, wenngleich es mittlerweile nicht mehr als ‘Hochverrat’ empfunden wird, wenn ein Trainer davon abweicht und z. B. mit Doppel-6 und nur einer oder zwei Spitzen spielen lässt.

Shakehands mit Twente-Coach Rene Hake

Shakehands mit Twente-Coach Rene Hake

Kaatsers lassen klatschen

Egal ob zurück, quer oder in die Tiefe: Der ‘Kaatser’ spielt direkt!

Wahrscheinlich haben Sie im Zusammenhang mit typischen niederländischen Passübungen bereits mehrmals den Begriff ‘kaatsen’ gehört oder gelesen. Der ‘Kaatser’ hat in entsprechenden Spielformen die Aufgabe, den Ball prallen oder klatschen zu lassen –kurz: direkt zu spielen. Er kann sich außerhalb wie auch innerhalb des Feldes bewegen. Der Kaatser wird eingesetzt, um

  • schneller kombinieren zu können,
  • Zuspiele in den Lauf einzuleiten,
  • die Dreiecksbildung und das Spiel über den Dritten zu provozieren,
  • Doppelpässe (durch das Zentrum) zu forcieren,
  • das Spiel zu öffnen,
  • den ‘tiefen’ Ball zu spielen.

 

Um mehr von der DFB-Fachzeitschrift „fussballtraining“ zu erfahren, klick hier:

www.fussballtraining.com

 

In niederländischer Sprache wiederum – ein Hyballa-Portrait:

http://www.elfvoetbal.nl/nieuws/464959_peter-hyballa-voetbalgekke-poppenspeler-van-nec

 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.