Kick and Rush modern Art

By
Updated: Mai 3, 2016

Im dritten Teil der SKY-Serie Fussball-Inhalte diskutierten Klaus Veltmann und Peter Hyballa die Thematik der langen Bälle!

Der 40jährige Fussballlehrer erklärt in dem Beitrag, dass verschiedene Gesichtspunkte vorhanden sind, um mit einem geplanten langen Ball erfolgreich zu sein!

  • Um Forechecking- und Pressingstrategien in der ersten Linie des Gegners zu umspielen!
  • Um Spielverlagerungen einzustreuen, um den Gegner müde zu „kicken“!
  • Den geplanten Zielspieler (meist kopfballstark) anzuspielen!
  • Den fifty-fifty-Ball zu spielen, um klar und gezielt auf den zweiten Ball zu sprinten!
  • Der Spieler am Ball erhält keinen Druck und der Angreifer „zieht“ den Raum, so dass Kick and Rush modern Art ein einstudierter Spielzug wird!
  • Der absichtlich gezielte Fehlschlag, wird gefährlich, wenn der Gegner sofort angepresst wird!
  • Mit einem langen Ball sich aus dem Druck befreien und Raus aus Enge!
  • Mit langen Bällen Fouls provozieren und dadurch Standards bekommen!
  • Spieltaktisch bei Rückstand und wenige Minuten noch zu spielen – die „Brechstangen-Taktik“ anwenden und gezielt mehr Spieler in den weiten Abstand zu organisieren, so dass Kick and Rush angewendet werden kann!

Was früher als Kick and Rush gekennzeichnet wurde:

Der Begriff Kick and Rush (englisch, etwa „schießen und stürmen“) stammt aus dem Fußball. Er bezeichnet eine Spielweise, bei der der Ball aus der eigenen Verteidigung hoch und weit in die gegnerische Hälfte geschlagen wird, um einen schnellen Abschluss zu erreichen. Der Vorteil ist, dass dabei kein langwieriges Aufbauspiel nötig ist und das Mittelfeld überbrückt wird. Der Nachteil ist das für die Stürmer schwer kontrollierbare Anspiel, das zudem aufgrund der langen Flugzeit des Balls leicht von den gegnerischen Verteidigern abgewehrt werden kann und dann häufig den Ballverlust zur Folge hat. Lange Zeit galt Kick and Rush aufgrund dieses Risikos und der geringen Erfolgschance als ineffiziente Angriffstaktik und wurde normalerweise nur in Erwägung gezogen, wenn eine Mannschaft kurz vor Schluss im knappen Rückstand ist und wenig Zeit für den Ausgleich bleibt. Erst mit dem verstärkten Auftreten weit aufgerückter (Gegen-)Pressinglinien im modernen Fußball gewann diese Strategie wieder an Bedeutung.

Diese Spielart galt lange Zeit als ein wichtiger Bestandteil des Fußballs auf den Britischen Inseln. Der Begriff „Kick and Rush“ ist allerdings eine kontinentaleuropäische Schöpfung und in der englischsprachigen Welt wenig verbreitet.[1] Dort bezeichnet man diese Spielweise schlicht als „Long Ball“.

Während der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika hat Franz Beckenbauer diese veraltete Spielweise der englischen Mannschaft im Auftaktspiel gegen die USA vorgeworfen, was die britische Presse erzürnt und gegen ihn aufgebracht hat.[2]

 In der Moderne

In der Moderne wurde bei vielen sehr erfolgreichen Mannschaften ebenfalls versucht, dieses Element neben anderen Angriffsmustern in das eigene Spiel einzubinden. Paradebeispiele hierfür sind bzw. waren der FC Chelsea mit Didier Drogba, Borussia Dortmund mit Robert Lewandowski oder der FC Bayern München mit Mario Mandžukić. Selbst unter Trainern, die als Kurzpassliebhaber gelten, wie Pep Guardiola beim FC Barcelona, wurde mit der Verpflichtung von Zlatan Ibrahimović versucht, ein solches Element in das eigene Spiel zu integrieren und es dadurch variantenreicher zu machen.

The long ball is sometimes criticized as being used by weaker teams with less tactical skills.

In the hands of mediocre teams, or at the lower youth leagues this might be so. Analysis of its implementation at world-class levels however, shows that effective use of long-ball techniques can be found in numerous competitive World Cup or championship club teams. It can be used as a counterattacking style, or as a daring through pass when opportunities open up during a game. The long ball requires top level skill to implement correctly. Mere passing is not the only variable—intelligent running into space, good dribbling and crisp finishing are also required.

One of the best uses of the long-ball was Netherlands striker Dennis Bergkamp’s goal against Argentina in the 1998 FIFA World Cup. Dutch defender Frank de Boer initiated the move from near the middle of the field, with a long pass that curled over 7 opposing players. Bergkamp controlled the difficult ball, spun past a defender and smashed it home. The example illustrates the power of the long-ball style but also that it is more than simply pumping the ball upfield. Only Bergkamp’s excellent skills were able to take advantage of the de Boer’s outstanding, and daring pass. As such, it emphasizes that football is a game requiring not only a comprehensive package of individual skills, but imagination and creativity as well. Both are present in the long-ball style.

Contemporary teams like Norway and Sweden have also demonstrated the viability of the long-ball approach when executed with skill, precision and creativity by top players. Norway played a characteristic 4-5-1 formation in the 1990s and early 21st century. The left back would often hit long crosses to Jostein Flo, who in turn would head the ball to either one of the central midfielders or to the striker. This was known as the Flo Pass, and the Norwegian national team garnered much criticism for its perceived long-ball approach. Egil Olsen did, however, take the national team to two World Cups, and the long ball style of play is considered to have played an important role in accomplishing this.[33]

One of the greatest of the Norwegian goals scored with this style was by the striker Tore André Flo during the 1998 World Cup. Similar to the Bergkamp goal, but played to an advanced man on the wing, it began with an extremely long pass from Stig Inge Bjørnebye. Flo was alone when he received. He ran on and cut inside to beat his defending opponent, then slotted the ball past the goalkeeper Taffarel. The Norwegians went on to upset the mighty Brazilian team in this match. However, Brazil had already won the group before this game took place while Norway needed to win.

It should be noted that accurate passes aimed at a specific player are examples of individual long balls, but do not represent the spirit of a team playing a long-ball game. In that situation, the team would be pumping long-balls up repeatedly into an area, rather than a specific player, hoping the striker would get some of them and the percentages would pay off in the long-run.

Another hope with the long ball is that, when it is hit into the area, the defence may make a mess of it such as with Ireland’s goal against the Netherlands in the 1990 World Cup[34] This is also part of what makes it attractive at lower levels. Like England, Ireland are notorious for playing the long ball forward, possibly owing to their shared footballing heritage and tradition which continue to this day.[citation needed]

The long ball can be very effective as a switch in game plan in pressure situations. In Chelsea’s quarter-final victory over PSG in the 2013/2014 Champions‘ League, PSG needed to defend their 3-2 lead on aggregate for 10 more minutes when Fernando Torres entered the game as a substitute for Oscar. Chelsea’s rehearsed gameplan for this scenario was to go direct from anywhere in the field, and PSG’s defensive line fell very deep and very compressed. All secondary balls from either Chelsea or PSG players fell into spaces occupied solely by Chelsea players, leading to multiple goal scoring opportunities, one of which eventually taken by Demba Ba

 

2 07 06