Kritisches Balltraining + Israel-Cruyff

By
Updated: Oktober 15, 2017

Der Ball ist wichtiger als der Raum. Auch bei älteren Junioren und Profis kann man mit gezielten Techniktraining noch genügend Pluspunkte erzielen. Dabei sind Ball, Raum und Tempo in einer Familie! Doch beim Start-Stopp-Coaching sollten die Trainer mehr und mehr auf die Behandlung des Balles achten, denn letztendlich macht es den Unterschied!

Auch beim israelischen Europa-Ligist Maccabi Tel Aviv, wo Hyballa eingeladen von Jordi Cruyff zugegen war, ist diese Ball-Verliebtheit klar sichtbar geworden!

Hyballa mit Steve McClaren

The ball is more important than the space

Auch in fußballtraining 9/2017 noch detaillierter beschrieben: Der größte Streitpunkt im älteren Juniorentraining wird immer mehr das Techniktraining. Da der Raum den Ball beherrscht hat. Denn die Trainer, von U17 bis Profis sind sich einig das Räume und die Methoden gegen den Ball relevant sind. Diese bedeutenden Dinge gehören aber zur TAKTIK.

Ball ist wichtiger als der Raum

  • Techniktraining oder ich sage auch immer BALLTRAINING dazu – finde ich in dieser Diskussion viel wichtiger und auch viel schwieriger zu trainieren. Sogar im Profibereich kannst du so viel Balltraining anbieten und du siehst deutliche Verbesserungen. Da ich ein Anwalt des BALLTRAININGS bin, mach ich jetzt ein bisschen Werbung dafür!
  • Dribbeln, Passen, Torschuss, Kopfball sind die fantastischen 4 des Techniktrainings! Dazu noch im erweiterten Sinne die Tacklingtechnik, Einwurftechnik und Standard-Technik. Dazu die vielen komplexen Torwarttechniken!
  • Bei so vielen taktischen Patt-Patt-Situationen entscheidet doch meist die individuelle Aktion und das bedeutet die Technik-Aktion – natürlich ist es auch wichtig, dass der Mitspieler den Raum zieht oder den Gegenspieler blockt usw. – aber der Ball muss behandelt werden wie eine schöne Frau!
  • Techniktraining ist Gefühl und unheimlich hartes Training – dass größte Problem in meiner jahrelangen Erfahrung als U19-Trainer im Spitzenbereich – war gar nicht die fehlende Mentalität, taktische Strategien und das sich konditionelle Verausgaben. Die Spieler waren nicht immer der CHEF am BALL! Ein Riesenproblem ist auf jeden Fall die Beidfüßigkeit!!!

Mit Maccabi-Headcoach Jordi Cruyff

Balltraining ist Detailtraining

  • Apropos DETAIL – der Trainer oder ein spezifischer Co-Trainer oder Techniktrainer muss diese Aufgaben nicht als Basis sehen – sondern als hohe Qualitätsaufgabe erkennen und der Profitrainer muss es fordern. Auch bei allen Pass- und Dribbelfaktoren können Kataloge angefertigt werden, die systematisch verbessert und kontrolliert werden. Techniktraining stoppt nicht bei den C-Junioren – nur bei den U17, U19 und Senioren vermischt sich der Ball mit dem Spiel. Daher Spielelemente trainieren – aber im Detailcoaching auch manchmal exakt auf den BALL und die TECHNIK schauen!
  • Ob implizites, explizites oder inzidentelles Lernen – oder im Fussballjargon zu bleiben, den Strassenfussball zu kopieren oder nach der Coerver-Methode zu arbeiten – ist nicht so entscheidend! Jeder Trainer hat seine bestimmte Philosophie – ich habe von jedem Kuchenstück was genommen, die reine Drillmethode fand ich auch gut, wo Technikelemente eingeschliffen werden und mit vielen Pass/trap Formen garniert wurden. Auch die Coervermethode ist interessant, wo die verschiedenen Richtungen im 1 gegen 1 Offensivspiel entschlüsselt werden und wo die Spieler systematisch Finten und Tricks erlernen und automatisieren. Die reine Spielmethode für mich als Feldtrainer ist sicherlich die, die am häufigsten trainiert wird – da die Spieler den Ball im Spiel beherrschen müssen und im Spiel werden auch alle anderen taktischen Element trainiert. Doch der Mix ist das entscheidende – dazu das genaue und detaillierte Coaching in der Ballbehandlung.

Coerver, eine von vielen Technik-Methoden

Balltechnik ist ROMANTIK

TECHNIK ist ROMANTIK und ein Special – egal welche Methode sie bevorzugen oder gar einen Methodenmix – die Technik muss wieder sexy werden und ein hervorragender Juniorentrainer ist auf lange Sicht wertvoller, wenn er sich mehr um die technische Elemente bei den Spielern kümmert als um die taktische – denn das kommt im Seniorenbereich noch zu Genüge!

Trainingsimpressionen in Tel Aviv

Besuch von Maccabi Tel Aviv/Israel bei Jordi Cruyff

  • In der klublosen Zeit fährt PH durch die Fussball-Weltgeschichte herum und schaut gerade bei vielen deutschen und niederländischen Trainerkollegen vorbei. Diesmal war er bei Jordi Cruyff in Israel. Und zwar bei Maccabi Tel Aviv, einer der größten Klubs im Land – gerade die Internationalität des Trainerstabs war top. Niederländischer Cheftrainer, spanische Assistenten und mit dem Ex-Trainer von Twente und Wolfsburg Steve McClaren, ein alter Fuhrmann aus England, wo man überragend diskutieren konnte!

Mit spanischen Fitnesscoach Juan Torrijo

Spanische Periodisierung

  • Gerade die taktische Periodisierung mit Inhalten von Technik und Taktik waren überragend. Mit neuesten GPS-Ideen wurde gearbeitet und der Zusammenhalt des Stabs war top und total ausgeglichen. Federführend war hier der ehemalige Valencia-Fitnesstrainer und absoluter Datenfreak Juan Torrijo. Es war keine übertriebene Cheftrainer-Hierarchie, sondern ein absolutes Miteinander! Beeindruckend!

Kleine Periodisierungs-Spielformen auch in Israel

Die Feldtrainer McClaren und Ex-Real Dani Poyatos

Steve McClaren und Dani Poyatos (ehemaliger Nachwuchstrainer von Espanyol Barcelona und Real Madrid), der mit Cruyff zusammen ein Team bildet, war die Aufmerksamkeit zum Detail und die Liebe zum grünen Rasen klar ersichtlich! Feldtrainer werden immer da sein und nie aussterben, denn das Fussball-Detail liegt auf dem Feld und nicht im Laptop! Amazing!

Bedankt Jordi voor de uitwisseling tussen verschillende trainers culturen!!

 

Diskussion über Mikronährstoffe

  • Auch traf sich PH mit Elmar Wienecke und diskutierte mit ihm über Sinn und Zweck von Mikronährstoffen, so dass Profifussballer Top-Leistungen bringen können!!

Nebenbei noch mit Prof.Dr. Elmar Wienecke im westfälischen Halle ausgetauscht

Die Anfragen, die SALUTO und Prof. Dr. Elmar Wienecke erreichen, kommen aus der ganzen Welt. Die vielen Verletzungen im Spitzensport sind ein internationales Problem geworden. Doch was sind die Ursachen, was kann man dagegen tun, wie kann man vorbeugen?

https://www.saluto.de/trainingskonzepte-sportler/mikronaehrstoffe-fuer-sportler/

Die Antworten auf diese Fragen sind bereits wissenschaftlich erforscht und in der Praxis mit Spitzensportlern, Freizeit- und Leistungssportlern in allen Sportarten erprobt. Die Ursache liegt im energetischen System.

Verletzungsrisiko senken

Prof. Dr. Elmar Wienecke und sein Team haben in den vergangenen zehn Jahren gezeigt, wie sich bei Profi-Sportlern Verletzungen durch ein ausreichendes Energiesystem vermeiden lassen.

Verstoffwechselt der Spieler über längere Zeit seine körpereigenen Strukturproteine, stehen der Funktionserhaltung des Sehnen- und Bandapparates nicht mehr ausreichende Reserven zur Verfügung: Die Elastizität dieser Strukturen reduziert sich. Verletzungen ohne Fremdeinwirkung sind häufig die Folge.

 

Playing with the ball:

http://www.soccer-coaches.com/seminar-4-tiqui-taca-tiki-taka-playing-ball/

 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.