Play – Go!! Spielfeld-Vor(nach)Orientierung

By
Updated: Januar 2, 2018

„Spiel und geh“ wird von uns Trainern immer wieder von unseren Spielern verlangt. Eine Aktion startet – z.B. ein Pass oder ein Dribbling und nach der Aktion folgt die nächste Aktion. Ballbesitz und Ballzirkulation sind Zauberworte des modernen Fußballs. Grundpfeiler dieser Trends ist neben dem präzisen Passspiel das Anbieten und Freilaufen. Meist startet der Spieler ohne Ball dem Ballbesitzer entweder entgegen oder von ihm weg. Wird er angespielt, dribbelt oder passt er und beginnt sofort die nächste Aktion ohne Ball: Erneut anbieten, freilaufen oder Raum schaffen.

Deutsch-Holländer unter sich – HAHA

Vor-und Nachaktionen

Keine Vor- und Nachaktionen – kein Ballbesitz! Wer den Ball hat, kann Tore schießen. Wer ihn sicher passt bzw. in den eigenen Reihen laufen lässt, erhöht seine Chancen auf den Torerfolg. Doch oft liegt beim Training des Zusammenspiels der Schwerpunkt auf dem technischen Akzent des Passes selbst: sauber, hart, präzise, ohne Effet, flach in den Fuß oder in den Raum usw. Vernachlässigt wird hingegen all das, was der Passgeber vor und nach seinem Pass macht – oder eben nicht macht.

‘Große’ Teams haben nicht allein dank der exzellenten technischen Fertigkeiten ihrer Spieler ‘großen’ Ballbesitz, sondern weil sie ohne Ball (Anbieten, Lösen, Auftaktbewegung, Wegstarten, Platz schaffen für den dritten Spieler) und mit Ball (Klatschenlassen, sofortiges Andribbeln in den freien Raum) blitzschnell agieren. Dabei lassen sich drei Phasen differenzieren: Voraktion, Hauptaktion und Nachaktion.

Es ist Aufgabe des Trainers, nicht nur die Haupt-, sondern auch die jeweilige Vor- und Nachaktion genau zu beobachten, zu coachen und ggf. durch geeignete Trainingsformen zu verbessern. Gerade in unteren und mittleren Leistungsbereichen führen jedoch viele Spieler genau diese Aktionen eher nur halbherzig aus. Sie empfinden sie oft als unnötige Mehrarbeit – und wundern sich dann, wenn der Gegenspieler schneller am Ball ist oder aber das Zuspiel des Mitspielers vermeintlich ungenau erfolgt.

Apropos schneller: Ein solches technisch-taktisches Training ist immer auch ein fußballspezifisches Konditionstraining mit den Schwerpunkten Schnelligkeit und Schnelligkeitsausdauer!

Im Gespräch über PSV

Entscheidungs- und Bewegungsfreiheit

Doch wie sollte dieses Training aussehen? Oft werden die Spieler ja bei entsprechenden Übungsformen genau postiert, um  ihnen eine gewisse Orientierung zu geben – etwa bei Endlosformen. Doch dadurch limitieren wir ihre Handlungsfreiheit und ihr Raumgefühl, zumindest dann, wenn wir ständig in solchen Organisationsformen trainieren. Sie sind zwar geeignet, um bestimmte Passfolgen einzustudieren, doch sollen die Spieler sie anwenden, benötigen sie mehr Entscheidungs- und Bewegungsfreiheit!

Nachaktion = Voraktion, und alles mit Tempo! Das heißt jedoch nicht, auf Markierungen, Hütchen usw. verzichten zu müssen. Nehmen wir z. B. das beliebte 5 gegen 2, das zu Recht gerne zur Verbesserung des Anbietens und Freilaufens genutzt wird. Wenn der jeweilige Passgeber darin nach jedem Abspiel um ein außerhalb des Feldes stehendes Hütchen sprinten muss, bevor er wieder am Spiel teilnehmen darf, führt er nicht nur eine Nach-, sondern auch ein Voraktion durch: Schließlich muss er sich nach Umlaufen des Hütchens sofort neu orientieren, um wieder angespielt werden zu können.

Klar, dass eine solche Vorgabe automatisch ein hohes und intensives Spieltempo provoziert. Erfolgreiche Vor- und Nachaktionen bedingen sowieso in fast allen Spielsituationen eine höchstmögliche Intensität und Schnelligkeit, auch im Training. Daher sollte nach  einer kurzen, der Einstimmung dienenden Übungsform möglichst früh mit Gegenspielern geübt

Tempo bei soccerships in Düsseldorf

Soccerships Training in Düsseldorf

Auch in dieser Saison leitete Hyballa mit dem sympathischen Soccerships-Team www.soccerships.de zusammen zwei Trainingseinheiten, wo talentierte junge Kicker in den USA ein Fußballstipendium wollen.

Am Düsseldorfer Kunstrasen, nahe des Stadions, gab es technisch-taktisches Training, dass für die US-College-Coaches gefilmt wurde.

Interessante und gute Veranstaltung!!

Mit Vitesse-Coach Henk Fraser bei Studio Voetbal

Kolumne bei De Voetbaltrainer

In der neuesten Fachzeitschrift der Niederlande De Voetbaltrainer, quasi das Pendant zur deutschen Fachzeitschrift fussballtraining schrieb PH eine Kolumne über die Gemeinsamkeiten der deutschen Fußballveränderungen um das Jahr 2000 und der niederländischen Fußball-Krise in den letzten Jahre.

Besonders die Offenheit plus die Veränderungen der deutschen Fußballszene und besonders die Wichtigkeit von Nachwuchstrainern und der NLZ´s sind große Unterschiede zum Nachbarland. Auch die sogenannten Kulturbewacher werden kritisch beäugt. Die nächste Kolumne kommt im neuen Heft de Voetbaltrainer im Januar/Februar 2018!

Die Frisur sitzt 😉

Links:

Hyb bei den Rocketbeans:

https://www.youtube.com/watch?v=y00Vl7mRzRE&feature=youtu.be&a=

Die Analyse nicht schlecht – aber auch mal gestalten, wäre nicht verkehrt  „Modernes Dribbling”:

http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/713965/artikel_fussball-trainer-bund-fordert-wieder-mehr-risiko.html

Blogs von Schulze-Marmeling und Sohn:

http://werkstatt-blog.de/2017/12/mehmet-scholl-und-die-studenten/

http://werkstatt-blog.de/2016/06/eine-em-ohne-holland-ueber-die-krise-des-niederlaendischen-fussballs/

PH´s ideen over nederlandse voetbal:

https://www.ad.nl/nederlands-voetbal/rammel-de-boel-eens-genadeloos-door-elkaar~ad471a37/

Im Talk über Ajax

Silvesterlauf Bocholt – 10 km in 41:48min… danach schön kaputt… puuh

 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.